Wie Du CBD-Kapseln auf Rezept erhalten kannst

20.04.2024 09:16 108 mal gelesen Lesezeit: 10 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Checke erst mal, ob CBD-Kapseln in deinem Fall medizinisch notwendig sind und dein Arzt sie dir verschreiben kann.
  • Such dir einen Arzt, der auf Cannabistherapien spezialisiert ist, denn der kennt sich am besten aus.
  • Wenn du ein Rezept hast, ab damit zur Apotheke und lass dir deine CBD-Kapseln geben.

War diese Information für Dich hilfreich?

 Ja  Nein

Was sind CBD-Kapseln und wie wirken sie

CBD-Kapseln sind Nahrungsergänzungsmittel, die Cannabidiol (CBD) enthalten, einen Wirkstoff, der aus der Hanfpflanze gewonnen wird. CBD ist einer von vielen Cannabinoiden in der Cannabis Sativa Pflanze, aber im Gegensatz zu Tetrahydrocannabinol (THC), ist CBD nicht psychoaktiv und verursacht keine Rauschwirkung. Dies macht CBD zu einer beliebten Option für Personen, die die therapeutischen Vorteile von Cannabis nutzen möchten, ohne die damit verbundenen bewusstseinsverändernden Effekte.

Die Wirkweise von CBD ist komplex und interagiert mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System (ECS), das eine Rolle in zahlreichen physiologischen Prozessen wie Schmerzempfinden, Stimmung, Appetit und Schlaf spielt. CBD soll unter anderem entzündungshemmend, schmerzlindernd und angstlösend wirken, was es für die Unterstützung unterschiedlicher Gesundheitsbedingungen attraktiv macht.

Durch die Einnahme von CBD-Kapseln gelangt das Cannabidiol direkt in den Verdauungstrakt und von dort aus in den Blutkreislauf. Die Kapselhülle erleichtert die Dosierung und macht den Konsum unkompliziert, da der typische Geschmack und Geruch von CBD-Öl umgangen wird.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Wirkung von CBD von Person zu Person variieren kann und dass die wissenschaftliche Forschung zu CBD noch nicht abgeschlossen ist. Bei Fragen zur Anwendung und zu den gesundheitlichen Auswirkungen von CBD-Kapseln sollte stets Rücksprache mit einem Facharzt gehalten werden.

Die rechtliche Lage von CBD in Deutschland

In Deutschland gilt CBD, solange es einen THC-Gehalt von weniger als 0,2% aufweist und nicht aus dem berauschenden Teil der Pflanze gewonnen wird, als legal und ist somit frei verkäuflich. Produkte, die diese Kriterien erfüllen, können als Nahrungsergänzungsmittel klassifiziert werden und sind ohne Rezept erhältlich. Dennoch bewegt sich die rechtliche Situation in einer Grauzone, da die Novel Food-Verordnung der EU für neue Lebensmittel bestimmte CBD-Produkte womöglich einer Genehmigungspflicht unterstellt.

Seit März 2017 ist es in Deutschland auch möglich, Cannabis zu medizinischen Zwecken auf Rezept zu erhalten. Dies betrifft Produkte, die sowohl CBD als auch THC enthalten und für die Behandlung von schweren Erkrankungen gedacht sind. CBD als reines Extrakt oder in Form von Kapseln fällt hierbei in eine interessante Kategorie, da es einerseits als Arzneimittel eingestuft werden kann, andererseits als Nahrungsergänzungsmittel breite Anwendung findet.

Das Verschreiben von CBD-haltigen Arzneimitteln ist hierzulande dementsprechend Ärztinnen und Ärzten vorbehalten, die bei der Verordnung einer strengen Indikation folgen müssen. Sofern ein Arzt die Notwendigkeit eines CBD-Produkts für die Gesundheit eines seiner Patienten sieht, kann unter Umständen ein Rezept ausgestellt werden, was dann eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen erlaubt. Die Einzelheiten hierzu sind jedoch komplex und es gilt einige bürokratische Hürden zu überwinden.

Pro und Contra: CBD-Kapseln auf Rezept

Vorteile Nachteile
Gezielte Dosierung Eventuell anfallende Kosten trotz Rezept
Qualitätssicherung durch Apotheken Mögliche Stigmatisierung durch Cannabidiol-Nutzung
Medizinische Beratung und Begleitung Bürokratischer Aufwand für die Verschreibung
Wirksamkeit bei bestimmten Beschwerden Eingeschränkte Verfügbarkeit
Kostenerstattung durch Krankenkassen möglich Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Unterschied zwischen frei verkäuflichem CBD und verschreibungspflichtigem Cannabis

Frei verkäufliches CBD, das du als Nahrungsergänzungsmittel in Drogerien, Apotheken oder Online-Shops erwerben kannst, unterscheidet sich wesentlich von verschreibungspflichtigem Cannabis. Der Hauptunterschied liegt im Gehalt von THC, dem psychoaktiven Bestandteil der Cannabis Pflanze. Frei verkäufliche CBD-Produkte dürfen in Deutschland einen THC-Gehalt von maximal 0,2% nicht überschreiten und sind daher nicht psychoaktiv.

Verschreibungspflichtiges Cannabis, das oftmals höhere Konzentrationen von THC enthält, wird hingegen zur Behandlung spezifischer medizinischer Konditionen eingesetzt und steht Patienten nur mit einem ärztlichen Rezept zur Verfügung. Dieses verschreibungspflichtige Cannabis wird oft in Form von Extrakten, Ölen oder auch als getrocknete Blüten angeboten, die entweder einen höheren THC- oder einen ausgewogenen THC- und CBD-Anteil haben können.

Die Herstellung und Qualitätssicherung von verschreibungspflichtigem Cannabis unterliegt strengen staatlichen Auflagen. Es wird in kontrollierten Umgebungen angebaut und ist für die medizinische Verwendung zugelassen. Diese Produkte müssen in Pharmaziequalität hergestellt werden, was eine gleichbleibende Wirkstoffkonzentration 1 und Reinheit garantiert.

Die Anwendung von rezeptpflichtigem Cannabis wird von einem Mediziner begleitet, um die richtige Dosierung festzulegen und eine Therapie auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten anzupassen. Im Kontrast dazu wird frei verkäufliches CBD oft eigenverantwortlich ohne ärztliche Konsultation konsumiert.

Zusammenfassend ist der signifikante Unterschied, dass frei verkäufliches CBD primär als Wellness-Produkt gilt, während verschreibungspflichtiges Cannabis eindeutig als Medikament eingesetzt wird.

Voraussetzungen für die Verschreibung von CBD-Kapseln

Obwohl CBD in Form von Kapseln als Nahrungsergänzungsmittel ohne Rezept zugänglich ist, können bestimmte medizinische Fälle eine Verschreibung von CBD rechtfertigen. Um CBD-Kapseln rezeptiert zu bekommen, müssen besondere Voraussetzungen erfüllt sein. Hierbei spielen der Gesundheitszustand, die bisherige Behandlungshistorie sowie die Einschätzung des behandelnden Arztes eine wichtige Rolle.

Grundsätzlich kommen für eine Verschreibung stärker konzentrierter CBD-Produkte auf Rezept vor allem Patienten in Frage, deren Beschwerden mit konventionellen Therapien nicht ausreichend gelindert werden konnten. Dies betrifft etwa chronische Schmerzzustände, Entzündungen oder auch neurologische Erkrankungen wie Epilepsie, bei denen CBD eine lindernde Wirkung zeigen kann.

Des Weiteren muss der Arzt eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung vornehmen. Hierbei wird unter anderem geprüft, ob positive Effekte von CBD-Kapseln für die konkrete Behandlungssituation zu erwarten sind und ob diese gegenüber anderen Therapieoptionen Vorteile bieten.

Darüber hinaus ist es erforderlich, dass der verschreibende Arzt dokumentiert, warum eine spezifische CBD-Therapie notwendig ist. Die Dokumentation dient auch als Nachweis gegenüber den Krankenkassen, falls eine Kostenübernahme angestrebt wird.

Zusammengefasst sind die Voraussetzungen für eine Verschreibung von CBD-Kapseln eindeutig definiert und umfassen neben einer entsprechenden Indikation auch die gesundheitliche Situation des Patienten sowie die fachliche Abwägung durch den Arzt.

Der Weg zum Rezept: Welche Ärzte dürfen CBD verschreiben

Um CBD-Kapseln auf Rezept zu erhalten, ist der erste Schritt der Gang zum Arzt. In Deutschland dürfen alle Ärzte, mit Ausnahme von Zahnärzten und Tierärzten, Medikamente auf Cannabisbasis verschreiben, sofern eine entsprechende medizinische Notwendigkeit besteht. Dazu zählen Allgemeinmediziner, Fachärzte verschiedener Richtungen und auch Ärzte in Krankenhäusern.

Ein wichtiger Aspekt auf dem Weg zum Rezept ist das Aufklärungsgespräch. Während dieses Gesprächs sollte der Arzt die Therapieoptionen mit dem Patienten besprechen und die möglichen Vorteile sowie potenziellen Risiken von CBD erörtern. Wenn der Arzt zu dem Schluss kommt, dass CBD als Therapie sinnvoll erscheint, kann er ein Rezept ausstellen. Die Ausstellung des Rezepts sollte stets einer individuellen und ausführlichen medizinischen Untersuchung folgen.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass der Arzt die Verordnung von CBD-Kapseln sorgfältig dokumentiert. Dabei wird spezifiziert, aus welchen Gründen die Standardbehandlungen nicht ausreichend sind oder warum CBD-basierte Produkte für den spezifischen Fall besonders geeignet erscheinen.

Es ist zu beachten, dass gerade bei CBD-Kapseln, die in der Regel als Nahrungsergänzung gelten, die Verschreibungspraxis noch nicht einheitlich geregelt ist. Es empfiehlt sich daher, einen Arzt zu konsultieren, der mit der Materie vertraut ist und fundierte Kenntnisse über den Einsatz von CBD in der Medizin hat.

Zusammenfassend ist der Prozess, ein Rezept für CBD-Kapseln zu erhalten, ein strukturierter medizinischer Vorgang, bei dem die fachliche Kompetenz des Arztes eine entscheidende Rolle spielt.

So sprichst Du das Thema CBD bei Deinem Arzt an

Das Gespräch mit deinem Arzt über CBD kann zu Beginn herausfordernd sein, aber eine offene und ehrliche Kommunikation ist entscheidend für die erfolgreiche Integration von CBD in deine Gesundheitsroutine. Um das Thema anzusprechen, solltest du gut vorbereitet sein und eine klare Vorstellung über deine Beweggründe haben.

Bereite dich vor dem Termin vor, indem du dich über CBD und dessen potenzielle Wirkungsweise informierst. Dies hilft dir, das Gespräch zu leiten und spezifische Fragen zu stellen. Erwähne die Gründe, die dich zu der Annahme führen, dass CBD eine Option für deine Beschwerden sein könnte, und diskutiere Vorerfahrungen, falls vorhanden.

Sei ehrlich über deine bisherigen Behandlungen und warum du glaubst, dass CBD eine nützliche Ergänzung sein könnte. Führe auf, welche Medikamente oder Therapien du bereits versucht hast und schildere deinen aktuellen Gesundheitszustand. Wenn du bereits Erkenntnisse hast, beispielsweise durch Artikel, wissenschaftliche Studien oder Erfahrungsberichte anderer Patienten, bringe diese zum Termin mit.

Formuliere deine Erwartungen an CBD realistisch und sei offen für die professionelle Meinung deines Arztes. Ärzte sind dazu verpflichtet, auf evidenzbasierte Medizin zurückzugreifen, und deine Offenheit ermöglicht eine fundierte Diskussion über die Möglichkeiten und Grenzen von CBD als Teil deiner Behandlung.

Respektiere abschließend die Entscheidung des Arztes, auch wenn sie vielleicht nicht deinen Wünschen entspricht. Nicht alle Mediziner sind von den Vorteilen von CBD überzeugt oder verfügen über ausreichende Informationen zu diesem Thema. Falls notwendig, kannst du auch eine Zweitmeinung einholen, denn die medizinische Meinung kann variieren.

Indem du dich proaktiv informierst und klar kommunizierst, kannst du effektiv mit deinem Arzt zusammenarbeiten, um zu prüfen, ob und wie CBD-Kapseln in deinem spezifischen Fall helfen können.

Kostenerstattung durch die Krankenkasse: Ist das möglich

Die Frage nach der Kostenerstattung von CBD-Produkten durch die Krankenkasse kommt oft auf, wenn es um die medizinische Anwendung von Cannabinoiden geht. Grundsätzlich ist es in einigen Fällen möglich, dass die Kosten für CBD-Kapseln von der Krankenkasse übernommen werden, allerdings ist dies an strenge Bedingungen geknüpft.

Voraussetzung für eine Kostenübernahme ist, dass CBD als Medikament und nicht als Nahrungsergänzungsmittel verschrieben wird. In diesem Fall muss der Arzt einen Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse stellen. Der Antrag muss detailliert begründen, warum herkömmliche Therapien nicht anschlagen oder nicht verträglich sind und warum CBD als alternativer Wirkstoff in Frage kommt.

Die Entscheidung über die Kostenübernahme trifft die Krankenkasse auf der Basis des eingereichten Antrags und unter Berücksichtigung der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK). Diese prüfen die medizinische Notwendigkeit und entscheiden individuell im Einzelfall.

Es ist wichtig zu wissen, dass selbst bei positivem Votum des MDK die Krankenkassen im Einzelfall eine Kostenübernahme ablehnen können. In solchen Fällen können Patienten Widerspruch einlegen und gegebenenfalls eine medizinische Ausnahmeregelung erwirken.

Zusammengefasst ist die Kostenerstattung für CBD-Kapseln nicht ausgeschlossen, kann jedoch einen längeren bürokratischen Prozess erfordern. Zudem benötigt es eine gründliche medizinische Begründung und oft auch Geduld, bis eine Entscheidung seitens der Krankenkasse getroffen wird.

CBD-Kapseln auf Rezept: Schritt für Schritt Anleitung

Wenn du erwägst, CBD-Kapseln auf Rezept zu beziehen, ist ein strukturierter Ansatz hilfreich. Hier eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung, die dir den Prozess verdeutlicht:

  1. Information sammeln: Bevor du den Arzt aufsuchst, informiere dich gut über CBD und denke über Gründe nach, warum du es verwenden möchtest.
  2. Geeigneten Arzt finden: Suche einen Arzt auf, der sich mit CBD auskennt und offen für alternative Behandlungsmethoden ist.
  3. Vorbereitung: Bereite dich auf das Gespräch vor. Notiere deine Symptome, bisherigen Behandlungen und alles, was für die Therapie mit CBD relevant sein könnte.
  4. Aufklärungsgespräch: Sprich in einem Termin offen über deine Wünsche und diskutiere die Möglichkeiten sowie Grenzen einer Therapie mit CBD-Kapseln.
  5. Medizinische Untersuchung: Lass dich vom Arzt untersuchen, um festzustellen, ob CBD-Kapseln eine geeignete Behandlungsoption für dich sind.
  6. Rezeptausstellung: Ist der Arzt von der Notwendigkeit überzeugt, wird er ein Rezept für CBD-Kapseln ausstellen.
  7. Antrag auf Kostenerstattung: Gemeinsam mit dem Arzt stellt du einen Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse, falls notwendig.
  8. Entscheidung der Krankenkasse: Warte auf die Entscheidung deiner Krankenkasse zur Kostenübernahme und lege gegebenenfalls Widerspruch ein.
  9. Beschaffung der CBD-Kapseln: Mit dem Rezept gehst du zu einer Apotheke, um die CBD-Kapseln zu erwerben.
  10. Therapiebeginn: Beginne die Therapie entsprechend der ärztlichen Anleitung und Dosierung.
  11. Dokumentation: Halte deine Erfahrungen und eventuelle Veränderungen deines Zustands während der Einnahme von CBD-Kapseln fest.
  12. Nachfolgetermine: Nehme Nachfolgetermine wahr, um die Wirkung von CBD mit deinem Arzt zu besprechen und Anpassungen vorzunehmen.

Das Vorgehen kann je nach individuellem Fall und den Bestimmungen deiner Krankenkasse variieren. Die Zusammenarbeit mit deinem Arzt und das konsequente Folgen seiner Empfehlungen sind essenziell für einen erfolgreichen Verlauf der Therapie mit CBD-Kapseln.

Häufige Fragen und Antworten zur Verschreibung von CBD

Beim Thema CBD auf Rezept tauchen regelmäßig Fragen auf, die Unklarheiten beseitigen helfen. Hier sind einige der häufig gestellten Fragen und ihre Antworten:

Kann jeder Arzt CBD verschreiben?
Ja, grundsätzlich kann jeder approbierte Arzt in Deutschland, außer Zahn- und Tierärzte, ein Rezept für CBD ausstellen, sofern eine medizinische Indikation vorliegt.
Für welche Beschwerden kann CBD verschrieben werden?
CBD kann für eine Vielzahl von Beschwerden verschrieben werden, insbesondere wenn herkömmliche Therapien nicht die gewünschte Wirkung zeigen oder unerwünschte Nebenwirkungen hervorbringen. Dazu gehören zum Beispiel chronische Schmerzen, bestimmte Formen von Epilepsie oder entzündliche Erkrankungen.
Übernehmen Krankenkassen die Kosten für CBD-Kapseln?
Die Kostenübernahme durch die Krankenkassen ist möglich, aber nicht die Regel. Sie erfolgt nur, wenn CBD als Medikament verschrieben wird und ist abhängig von der Entscheidung der Krankenkasse nach Prüfung der medizinischen Notwendigkeit.
Muss ich zunächst alle anderen Behandlungsoptionen ausprobiert haben?
Ja, in der Regel wird erwartet, dass andere Behandlungsoptionen, insbesondere etablierte Standardtherapien, bereits versucht wurden, bevor CBD als Alternative in Betracht gezogen wird.
Wie lange dauert es, bis ich ein Rezept für CBD-Kapseln bekomme?
Die Dauer des Prozesses kann variieren. Sie hängt von mehreren Faktoren ab, darunter die Verfügbarkeit von Terminen, die Bereitschaft und Erfahrung des Arztes in Bezug auf CBD, die Prüfung durch die Krankenkasse und das Ausstellen des Rezepts.

Bei weiteren Fragen oder Unklarheiten solltest du nicht zögern, dich an deinen Arzt zu wenden. Nur durch einen offenen Dialog kann geklärt werden, ob CBD als Therapieoption für dich in Frage kommt und wie der Prozess der Verschreibung und Kostenübernahme genau aussieht.

Fazit: CBD-Kapseln auf Rezept für Deine Gesundheit nutzen

Die Möglichkeit, CBD-Kapseln auf Rezept zu erhalten, bietet für bestimmte Patienten einen wertvollen Weg, ihre Gesundheit zu unterstützen und Beschwerden zu lindern. Es ist jedoch ein Prozess mit mehreren Schritten, beginnend bei der umfassenden Information und einer guten Vorbereitung für das Gespräch mit dem Arzt, bis hin zur möglichen Kostenübernahme durch die Krankenkasse.

Wichtig ist, zu verstehen, dass CBD-Kapseln auf Rezept insbesondere dann in Erwägung gezogen werden, wenn andere Behandlungsmethoden nicht den gewünschten Erfolg gebracht haben. Hierbei kommt es auf die individuelle Einschätzung des Arztes an, der die therapeutischen Vorteile gegenüber den Risiken abwägen und entsprechend entscheiden muss.

Die Zusammenarbeit mit deinem Arzt ist essenziell, um sicherzustellen, dass die Verwendung von CBD fachgerecht unterstützt und überwacht wird. Außerdem hilft eine offene Kommunikation dabei, alle bürokratischen und medizinischen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Verschreibung und Kostenübernahme von CBD-Kapseln zu bewältigen.

Letztendlich ist es dieses Zusammenspiel aus fachkundiger Beratung, sorgfältiger Abwägung und individueller Betreuung, das dir helfen kann, das Potenzial von CBD für deine Gesundheit optimal zu nutzen. Dabei sollte jedoch stets bedacht werden, dass sich die Forschung noch in einem dynamischen Stadium befindet und laufend neue Erkenntnisse hinzukommen.


Häufige Fragen zum Erhalt von CBD-Kapseln auf Rezept

Was sind die Voraussetzungen, um CBD-Kapseln auf Rezept zu bekommen?

Um CBD-Kapseln auf Rezept zu erhalten, müssen in der Regel bestimmte medizinische Indikationen vorliegen. Dein Arzt muss eine Diagnose stellen und kann dann, wenn andere Behandlungen nicht geholfen haben, CBD als Alternative vorschlagen. Oft ist dabei eine genaue Dokumentation erforderlich, insbesondere wenn eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse angestrebt wird.

Kann jeder Arzt CBD-Kapseln verschreiben?

Ja, alle Ärzte in Deutschland, die eine Approbation besitzen, mit Ausnahme von Zahn- und Tierärzten, können CBD-Kapseln verschreiben, wenn sie eine medizinische Notwendigkeit dafür sehen.

Übernehmen die Krankenkassen die Kosten für CBD-Kapseln?

Die Kostenübernahme durch Krankenkassen ist möglich, aber nicht garantiert. Die Krankenkasse prüft auf Basis eines ärztlichen Antrags, ob eine medizinische Notwendigkeit besteht und ob andere Therapieoptionen schon ausgeschöpft wurden. Der Prozess kann mitunter komplex und langwierig sein.

Welche Schritte sind nötig, um CBD-Kapseln auf Rezept zu erhalten?

Zuerst solltest Du Dich ausgiebig über CBD informieren und einen Arzt finden, der sich damit auskennt. In einem Aufklärungsgespräch besprichst Du dann mit dem Arzt deine Beschwerden und Behandlungsoptionen. Wenn eine Verschreibung sinnvoll erscheint, stellt der Arzt ein Rezept aus und hilft gegebenenfalls bei der Antragstellung zur Kostenübernahme durch die Krankenkasse.

Was sollte ich beim Gespräch mit meinem Arzt über CBD beachten?

Geh gut vorbereitet in das Gespräch mit Deinem Arzt und sei offen und ehrlich über Deine Beschwerden und die bisherigen Behandlungsmethoden. Informiere Dich vorab über CBD und diskutiere mögliche Vor- und Nachteile. Es ist wichtig, dass Du realistische Erwartungen hast und auch die Meinung deines Arztes respektierst.

Deine Meinung zu diesem Artikel

Bitte gebe eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte gebe einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

CBD-Kapseln sind Nahrungsergänzungsmittel mit dem nicht-psychoaktiven Wirkstoff Cannabidiol, die therapeutische Vorteile ohne Rausch bieten und das körpereigene Endocannabinoid-System beeinflussen. In Deutschland sind sie legal, wenn der THC-Gehalt unter 0,2% liegt; verschreibungspflichtiges Cannabis für medizinische Zwecke enthält jedoch mehr THC und wird strenger reguliert.

...
Bis zu 50% auf BLÜTEN, ÖLE & PASTEN!

Die Rabatte kannst du ganz einfach freischalten, in dem du die Stückzahl der gewünschten Produkte im Warenkorb erhöhst!

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informiere Dich gründlich über CBD: Bevor Du Deinen Arzt aufsuchst, solltest Du Dich umfassend über CBD und dessen potenzielle Wirkungsweisen informieren. Kenntnisse über CBD helfen Dir, fundierte Fragen zu stellen und zeigen Deinem Arzt, dass Du ernsthaft an der Nutzung interessiert bist.
  2. Finde einen aufgeschlossenen Arzt: Suche Dir einen Arzt, der Erfahrung mit CBD in der Medizin hat oder offen für alternative Behandlungsmethoden ist. Nicht alle Ärzte sind mit CBD vertraut, daher kann die Suche nach dem richtigen Mediziner entscheidend sein.
  3. Bereite Dein Anliegen vor: Notiere Dir Deine Symptome, bisherige Behandlungsmethoden und Medikamente sowie Deine Erwartungen an CBD. Dies hilft Dir, beim Arztbesuch alle wichtigen Punkte anzusprechen.
  4. Führe ein offenes Gespräch: Sprich mit Deinem Arzt offen über Dein Interesse an CBD-Kapseln. Erkläre, warum Du glaubst, dass CBD eine sinnvolle Ergänzung oder Alternative zu Deinen bisherigen Behandlungen sein könnte.
  5. Dokumentiere den Behandlungsverlauf: Solltest Du CBD-Kapseln auf Rezept erhalten, ist es wichtig, den Behandlungsverlauf zu dokumentieren. So kannst Du Veränderungen festhalten und diese bei Nachfolgeterminen mit Deinem Arzt besprechen.